Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,

am Sonntag, den 8.10.2017 trafen sich ca. 60 FriedensfreudInnen zur Aktionskonferenz
und vereinbarten einheitlich einen bundesweiten Aktionstag für den Frieden am 18.11.2017.

Nach einer intensiven, solidarischen und konstruktiven Diskussion wurde vereinbart:

Die Essener Aktionsberatung aus der Friedensbewegung ruft auf
zum bundesweiten Aktionstag am 18.11.2017
mit folgenden Kernaussagen:

Wir verstehen diesen Aktionstag als Schritt zu einer längerfristigen Kampagne der Friedensbewegung.

Beim Netzwerk Friedenskooperation wurde eine Webseite zum Informationsaustausch eingerichtet:
https://www.friedenskooperative.de/aktionstag18.November.
Hier wird es eine Übersicht über hoffentlich viele Aktionen geben.

Das Protokoll des Treffens fügen wir bei.

Ein Plakat und ein regelmäßiger Newsletter mit Informationen sind in Vorbereitung.
Ihr könnt die Kampagne unter info@friedensdemo.org erreichen.
Diese Adresse besteht noch von der letzten bundesweiten Demonstration im Oktober 2016.

Wie dramatisch und zugespitzt die Situation ist,
haben in den letzten Tagen erneut Äußerungen von Personen verdeutlicht,
die wir nicht unbedingt zur Friedensbewegung zählen können.

Der republikanische Senator Bob Coker sprach von Präsident Trump als den Kriegsvorbereiter,
der "die USA auf den Weg in den 3. Weltkrieg" führt und

der Herausgeber des Handelsblatt Gabor Steingart schreibt in seinem "morning briefing"
über die immense Kriegsgefahr "die Trump Revolution marschiert" und er meint in einen großen Krieg.

Die Sorge um Krieg und Frieden, ja die Angst um den Frieden
ist schon lange nicht mehr nur im "friedensbewegten Milieu" verbreitet
– eine Herausforderung für uns,
diese Sorgen zu mehr Aktionen zu entwickeln.

Wir wollen mit diesen Aktionen in die Wahl der Bundesregierung eingreifen
und unsere Kernforderungen nach Abrüstung gegen die wahnwitzigen Aufrüstungspläne
in Deutschland und weltweit unterstreichen.
Bis zu 75 Milliarden (angestrebte 2% des Bruttoinlandsproduktes)
bedeuten umfassenden Sozialabbau,
noch weniger für Gesundheit, Bildung, Wissenschaft.
Die Umwelt bleibt auf der Strecke.

Wir wollen keine Atomwaffen in Deutschland und weltweit
und die Bundesregierung muss endlich auch den Atomwaffenverbotsvertrag unterzeichnen.
Die dramatische Zuspitzung der Lage zwischen Nord Korea und den USA
erfordert Dialog und Verhandlungen, keine Kriegsrhetorik.

Gründe genug, auf die Straße zu gehen,
aber auch zu feiern.
Die Verleihung des Friedensnobelpreises an ICAN ist unser gemeinsamer Erfolg.
Auch wir sind ein "wenig Nobelpreisträgergewinner".
Lasst uns das auch einmal fröhlich und optimistisch begehen.

Es gibt mehr als genug Gründe,
in dieser Situation aktiv zu werden
und in einer längerfristigen Kampagne
mit einer stärker werdenden Friedensbewegung
in die politischen Prozesse einzugreifen.

Frieden braucht Bewegung – wir wollen das
am bundesweiten Aktionstag hoffentlich eindeutig dokumentieren.

Bitte informiert uns über eure Aktivitäten.
Fangt jetzt mit den Diskussionen über den bundesweiten Aktionstag und den Planungen an.

Es liegt auch in unseren Händen,
was aus der Situation wird:
Wir wollen Frieden und Abrüstung!

Mit friedlichen Grüßen

Reiner und Willi

P.S. Ihr könnt uns erreichen unter

Reiner Braun hr.braun@gmx.net

Willi van Ooyen mailto:willi.van_ooyen@t-online.de

und die Kampagne unter info@friedensdemo.org